Informationen aus dem Nationalen Vorstand des SSM

 

Angriff auf den Service Public: das SSM wappnet sich

Die SRG wird in den kommenden rund zwei Jahren wegen der No-Billag-Abstimmung, der Konzessionserneuerung und dem Angriff politischer und neoliberaler Kreise auf den Service Public unter Dauerbeschuss stehen. Das SSM nimmt diese Bedrohung sehr ernst und hat deshalb über das Netzwerk „beautiful trouble“ in Brissago einen viertägigen Workshop abgehalten, um eine seriöse Verteidigung des Service Public in den Medien aufzugleisen. Zurzeit sind drei Arbeitsgruppen daran, eine Strategie in den Bereichen interne und externe Kommunikation sowie Networking zu erarbeiten. Das SSM plant eine Vielzahl von Aktionen pro Service Public. Themenschwerpunkt im aktuellen Edito zum service public: lesenswert!

Kreative Weiterentwicklung des GAV SRG

Der aktuelle GAV läuft zwar noch bis Ende 2018 weiter. Das SSM ist aber bereits daran, die GAV-Verhandlungen vorzubereiten. Am 1. Dezember 2016 wird auf der Grundlage eines Positionspapiers die SSM-Branchenkonferenz Form und Inhalt des neuen GAV diskutieren und die GAV-Forderungen 2019 definieren. Im Januar 2017 wird es einen Workshop mit der SRG geben. An diesem Treffen werden die Sozialpartner ihre Vorstellungen präsentieren und einen Zeitfahrplan für die Verhandlungen verabschieden. Bereits heute steht fest, dass die Digitalisierung und die neuen Arbeitsformen wie „work smart“ Gegenstand von Verhandlungen sein werden.

Das SSM stellt die Weichen für die Zukunft

Bis Mitte 2017 werden drei langjährige Mitarbeiter – Romandie-Regionalsekretär Willy Knöpfel, der für Medienpolitik und Edito verantwortliche Fachsekretär Philipp Cueni und Zentralsekretär Stephan Ruppen – das SSM infolge Pensionierung verlassen. Das SSM nutzt diese Abgänge vorerst zur Neustrukturierung des Zentralsekretariates und im Jahr 2017 für die Optimierung der Strukturen in den Regionen. Ziel ist, ein noch schlagkräftigeres SSM zur Verteidigung der Interessen der SRG- und tpc-Mitarbeitenden sowie der Angestellten aus dem privaten Bereich zu schaffen. Das alles aber nützt nichts, wenn die Angestellten dem SSM nicht beitreten. Die kommenden Herausforderungen verlangen aktive und engagierte Mitglieder. Werdet deshalb Mitglied beim SSM und meldet Euch bei uns an. Infos dazu unter www.ssm-site.ch.

 

 

 Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

FacebookTwitter
Menü

Weitere Sprachen

Rumantsch

English 

Publikationen

Edito
 Medienmagazin

Suche