RTVG, Service Public, Werbung – es geht um die Wurst

Informationen aus dem Nationalen Vorstand des SSM

In seiner ersten Sitzung im Jahr 2015 hat sich der Nationale Vorstand schwerpunktmässig mit medienpolitischen Fragen befasst.

RTVG Referendum – alle gegen den Gewerbeverband
Das neue Gebührensystem bringt nur Vorteile. Es sichert eine faire und nachhaltige Finanzierung der SRG. Gleichzeitig stärkt es durch die Erhöhung des Gebührensplittings sowie durch die Freigabe der aufgelaufenen Gebührenüberschüsse für die Ausbildung auch private Sender.  Im Juni steht die Abstimmung über das vom Gewerbeverband lancierte Referendum an. Ein Referendum übrigens, welches keinen Sinn macht: Gemäss BAKOM zahlen mit dem neuen  System 75% aller Unternehmen gar keine Gebühren und fast 9% weniger als heute. Auch die Bürgerinnen und Bürger zahlen weniger. Gerade weil der Gewerbeverband absichtlich mit falschen Zahlen agiert, ist es wichtig, die Fakten zu kennen. Bitte informiert Euch auf unserer Homepage www.ssm-site.ch, Dossier zum RTVG und unterstützt das SSM in seiner Kampagne gegen das Referendum.

Die grosse Debatte zum Service Public in Radio und TV
Die Frage, welchen Service Public die SRG anbieten darf, steht 2015 auf der medienpolitischen Agenda. Avenir Suisse lanciert die Idee einer SRG als rein gebührenfinanzierter Public-Content Provider, welcher multimediale Inhalte privaten Anbietern gratis zur Verfügung zu stellen hat. Andere Kreise verlangen eine massive Einschränkung des heutigen SRG-Angebots. Für das SSM ist klar: Es braucht für die viersprachige Schweiz einen starken Service Public national und regional (vgl. dazu Art.93 Absatz 2 der Bundesverfassung). Die digitale Revolution mit dem veränderten Konsumverhalten verlangt, dass die SRG ihre Produkte und Dienste auf allen Vektoren, auch über das Internet, verbreiten kann. Das SSM, welches am 27. Februar 2015 von der Eidgenössischen Medienkommission EMEK angehört werden wird, wird sich in diesem Sinn zum Service Public äussern.

Stärke das SSM – werde Mitglied
Die Zunahme der Arbeitnehmenden im Medienbereich der letzten Jahre zeigt sich nicht in den Mitgliederzahlen des SSM. Der nationale Vorstand hat deshalb beschlossen, 2015 eine Werbekampagne aufzugleisen. Es wird u.a. darum gehen, den Nichtmitgliedern nachvollziehbar die Bedeutung einer Gewerkschaft und die für sie daraus resultierenden Vorteile zu erklären. Werde Mitglied unter: www.ssm-site.ch/uber-uns/mitglied-werden

Und im Übrigen ist das SSM der Meinung, dass die RTVG-Revision  anzunehmen ist.

 

 

 Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

FacebookTwitter
Menü

Weitere Sprachen

Rumantsch

English 

Publikationen

Edito
 Medienmagazin

Suche