Medienmitteilung – Medienbranche: Verbände empfehlen dem Nationalrat Ablehnung von “No Billag”

nationalratssaal-111x72

Am Donnerstag wird im Nationalrat die «No Billag»-Initiative besprochen. Die drei nationalen Verbände von Journalistinnen, Journalisten und Medienschaffenden – SSM, impressum und syndicom – fordern einhellig die Ablehnung der Initiative und den Verzicht auf einen allfälligen Gegenvorschlag. Eine Streichung oder Reduktion der Gebühren würde das journalistische Angebot in der Schweiz radikal einschränken und hätte verheerende Folgen für Gesellschaft und Demokratie.

Sowohl die beiden Mediengewerkschaften SSM und syndicom als auch der Journalistenverband impressum sprechen sich für die Beibehaltung des medialen Service Public im bisherigen Umfang aus. Die «No Billag»-Initiative lehnen die Organisationen darum ab. Die gesamthaft vorhandenen Ressourcen müssen erhalten bleiben. Würde die öffentliche Finanzierung des Service Public eingeschränkt, würden Private nicht in demselben Umfang Mittel für unabhängigen Journalismus sowie audiovisuelle Produktion zur Verfügung stellen. Auch deshalb muss der mediale Service Public beibehalten werden.

Auch eine teilweise Reduktion der Ressourcen könnten und würden Private nicht auffangen, insbesondere angesichts der aktuellen Krise der privaten Medienwirtschaft. Eine Reduktion der Haushaltabgabe würde den privaten Medien und dem Journalismus gar nichts bringen. Deshalb lehnen die Medienverbände gegebenenfalls auch einen Gegenvorschlag zur Reduktion der Haushaltgebühren klar ab.

Für weitere Auskünfte:
Melanie Berner, Verantwortliche Medienpolitik SSM, 076 441 52 42
Stephanie Vonarburg, Zentralsekretärin syndicom, 079 773 40 53
Urs Thalmann, Geschäftsführer impressum, 076 420 26 56

Podiumsgespräch: “Private, SRG und der Billag-Knatsch: Und wer spricht vom Journalismus?”

podiumzh_09-10-2017_s1

Was den Journalismus wirklich bedroht

Podiumsgespräch am Montag, 09.Oktober 2017, 18.30 – 20.00 Uhr, Zentrum Karl der Grosse, Zürich

mit Claudia Blumer (Tages-Anzeiger) und Franz Fischlin (SRF).

Moderiert wird das Gespräch von Nick Lüthi (Medienwoche).

Weitere Infos findest Du im Flyer.

Eintritt frei

Organisiert von den drei Gewerkschaften/Verbänden im Medienbereich SSM, syndicom und impressum.

Gesucht: Wettbewerbsbeiträge für das SonOhr-Festival 2018

Die Pokale des SonOhr-Festivals warten auf Gewinnerinnen und Gewinner

Für das SonOhr Radio & Podcast-Festival vom 23. bis 25. Februar 2018 im Kino Rex in Bern werden aufwändig gestaltete Schweizer Hörstücke gesucht, die durch Form und Inhalt überzeugen. Die Originaldateien in bestmöglicher Qualität (bevorzugte Formate: WAV, FLAC, AIFF, mindestens 44,1 kHz 16 bit) bitte bis am Montag, 25. September 2017 einreichen.  Weiterlesen …

Weiterbildungskurs “Video on the Web”

medien-fuer-alle

Video hat sich längst als kurzweiliges und vielseitiges Medium im Web etabliert. So gehört der gekonnte Umgang mit Web-Videos zum Rüstzeug von Online-Journalistinnen und -Journalisten. Freitag, 1. September und Samstag, 2. September 2017 in Zürich  Weiterlesen …

Private, SRG und der Billag-Knatsch: Und wer spricht vom Journalismus?

scan_20170620_134133_001

Was den Journalismus wirklich bedroht

Podiumsgespräch am 29. Juni 2017, 18.30-20.00 Uhr, Kulturpunkt im PROGR, Bern

mit Larissa Bieler (swissinfo) und Christoph Lenz (Bund/Tagesanzeiger), moderiert wird das Gespräch von Nick Lüthi (Medienwoche).

Weitere Infos findest Du im Flyer.

Eintritt frei.

Organsiert von den drei Gewerkschaften/Verbände im Medienbereich SSM, syndicom und impressum.

FacebookTwitter
Menü

Weitere Sprachen

Rumantsch

English 

Publikationen

Edito+Klartext
 Medienmagazin

Suche