No Billag hat Auswirkungen auf die ganze Medienbranche

logo_campagne_37-5x37-5mm-5-05

“Aus” für die SRG und “Aus” für die gebührenfinanzierten privaten Radio- und TV-Stationen – das wären die direkten Folgen, falls No Billag angenommen wird.
Aber: welches sind die möglichen Auswirkungen dieses Szenarios auf die Arbeitssituation der Medienschaffenden und die Medienbranche insgesamt in der Schweiz?  Weiterlesen …

Lohnverhandlungen 2018: Ungenügendes Angebot der SRG!

Gemäss GAV berücksichtigt die SRG für ihre Lohnmassnahmen jeweils die aufgelaufene Teuerung der vergangenen zwölf Monate, berechnet seit Ende Oktober des Vorjahres. Ende Oktober 2017 beträgt diese 0,6%. Erstmals seit 2011 hätte die SRG somit die Möglichkeit, für alle EntwicklerInnen eine generelle Lohnerhöhung vorzunehmen.  Weiterlesen …

Journitalk am 29. November 2017 – Medienmenschen im Gespräch

journitalk_1

Alles, was sein Berufsleben beim Schweizer Fernsehen prägte, steht heute zur Disposition: der Service public, Fussball am TV für alle – ja, das Fernsehen an sich. Bernard Thurnheer hat die Entwicklung hin zu diesen Zeiten des Umbruchs miterlebt: Zuerst als junger Zuschauer in den Gründungsjahren, dann 40 Jahre lang als Mitarbeiter und TV-Star am Schweizer Fernsehen, jetzt wieder als Zuschauer und Beobachter.  Weiterlesen …

Informationen aus dem SSM-Vorstand

Am 4. März 2018 wird die Bevölkerung über die „NoBillag“-Initiative abstimmen. Die Höhe der Haushaltsabgabe wird auf 1 Franken/Tag gesenkt. Der Anteil der SRG an den Gebühreneinnahmen wird bei 1,2 Milliarden Franken plafoniert. Diese Entscheide des Bundesrats haben massive Konsequenzen für die Angestellten der SRG.
Das Schweizer Syndikat Medienschaffender (SSM) begrüsst, dass endlich ein Abstimmungstermin vorliegt. Es bedeutet aber, dass für den Abstimmungskampf nur knapp vier Monate verbleiben.  Weiterlesen …

Medienmitteilung zum Gebührenentscheid

Assemblea dei Delegati SSM a Zurigo, 5 giugno 2015

Der Bundesrat legt den Abstimmungstermin für die „NoBillag“-Initiative fest, senkt gleichzeitig die Höhe der Haushaltsabgabe auf 1 Franken/Tag und plafoniert den Anteil der SRG an den Gebühreneinnahmen. Die Senkungsmassnahmen haben massive Konsequenzen für die Angestellten der SRG.  Weiterlesen …

FacebookTwitter
Menü