Informationen aus dem Nationalen Vorstand SSM

Qualitätsdebatte: SSM beschliesst eine Umfrage

Immer wieder erreichen das SSM Klagen, die Qualität beim Arbeitsprozess und teilweise auch bei den Arbeitsresultaten würde durch die Strukturen leiden. Das will das SSM jetzt genauer wissen: Wo genau drückt der Schuh? Deshalb bereitet das SSM in Zusammenarbeit mit einem unabhängigen Institut aus der Wissenschaft eine Umfrage vor, welche sowohl bei der SRG wie bei privaten Radio/TVs durchgeführt werden soll.

Schade, dass die SRG abgelehnt hat, die Umfrage zwecks hoher Repräsentativität an alle Mitarbeitenden zu schicken. Warum will die SRG solche interessanten Aussagen der Mitarbeitenden nicht? Das SSM wird aber eigene Wege zu einer seriösen Form der Umfrage finden.

Erfolg des SSM bei der Revision des RTVG

Das SSM hat dank einer aufwändigen, dafür aber erfolgreichen Lobbyarbeit die Mehrheit des Nationalrates (NR) überzeugen können, dass ca. 9 Millionen der nicht verwendeten Gebührengelder für die Aus- und Weiterbildung der Medienschaffenden verwendet werden. In der Frühlingsession hatte der NR dies noch mit 96 zu 92 Stimmen abgelehnt, jetzt aber dem Ansinnen mit 98 zu 90 zugestimmt. Profitieren werden vorab Medienschaffende der privaten elektronischen Medien.

Unbehagen und Skepsis gegen die neue Krankenversicherung CSS

Seit dem 1.1.2014 ist die CSS mit den Modalitäten der SRG-Krankentaggeldversicherung beauftragt und schon hagelt es Klagen kranker SRG-Mitarbeitenden. Kritisiert wird erstens die neue Praxis mit den Vollmachten. Sage und schreibe 3 Vollmachten müssen der CSS unterschrieben werden, damit diese bei Krethi und Plethi gesundheitsrelevante Daten einholen kann – darunter auch bei Sozialhilfebehörden oder dem Betreibungsamt. Noch schärfer kritisiert wird zweitens das sogenannte „case management“ der CSS. Ein CSS -Vertreter„besucht“ die kranken Mitarbeiter und klärt wegen der angeblich raschen Wiedereingliederung die persönliche Situation der Leute ab. Das wird als Kontroll- und Überwachungssystem empfunden mit dem Ziel, Kosten einsparen zu können. Das SSM hat diese neue Praxis im Rahmen des Spitzengesprächs mit der SRG thematisiert und erreicht, dass in einer ad-hoc Sitzung das Vorgehen der CSS analysiert und nach Lösungen gesucht wird.

Zentralsekretariat SSM, September 2014

 

 

 Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

FacebookTwitter
Menü

Weitere Sprachen

Rumantsch

English 

Publikationen

Edito
 Medienmagazin

Suche