Arena/Reporter mit Christa Rigozzi: Geht das?

 

Offener Brief an SRF-Chefredaktor Tristan Brenn

 

Sehr geehrter Tristan Brenn

Die von SRF geplante Co-Moderation von Christa Rigozzi mit Jonas Projer in der Sendung ‘Arena/Reporter’ wirft für das Schweizer Syndikat Medienschaffender SSM Fragen auf.

Die Sendung wird von der Chefredaktion TV verantwortet. Diese verfügt mit den ‘Publizistischen Leitlinien’ über ein rund hundertseitiges Manual, um die Objektivität, Sachgerechtigkeit und Unabhängigkeit der Informationssendungen sicherzustellen. Daraus abgeleitet gelten für die Journalistinnen und Journalisten von SRF sehr einschränkende Regeln in Bezug auf Nebenbeschäftigungen, um nicht mal den Anschein von Interessenkonflikten aufkommen zu lassen.

Jetzt setzt die Chefredaktion in einer Informationssendung eine Person ein, die laut ihrer Webseite Markenbotschafterin für sechs Firmen ist – darunter ein Kreditunternehmen, ein Autohersteller und eine Schokoladen-Marke. Und die ausserdem in den letzten Jahren für verschiedenste Produkte geworben hat.

Dies ist erstens eine Ungleichbehandlung der fest angestellten Mitarbeitenden von SRF mit einem Aushängeschild, von dem sich SRF bessere Quoten erhofft. Andererseits ist es aber eine Kompromittierung der breit respektierten Unabhängigkeit der Informationssendungen von SRF. Die angekündigte Einschränkung der Werbung im Umfeld von ‘Arena/Reporter’ reicht nicht, um die Glaubwürdigkeit von SRF zu garantieren.

Das SSM fordert Sie auf, zur Verletzung der Publizistischen Leitlinien und der Regeln zu Nebenbeschäftigungen Stellung zu nehmen.
Im Namen des Vorstands der SSM-Gruppe SRF Fernsehen
Andreas Künzi

Kontakt: Andreas Künzi, SSM-Gruppensekretär SRF / tpc Leutschenbach
Andreas.Kuenzi[a]ssm-site.ch

 

 

 Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

FacebookTwitter
Menü

Weitere Sprachen

Rumantsch

English 

Publikationen

Edito+Klartext
 Medienmagazin

Suche