Verabschiedet sich SRF aus der Sozialpartnerschaft?

Eigentlich sollte am 26. Juni 2013 eine Sitzung der Kommission Sozialpartnerschaft zwischen SSM und SRF stattfinden. SRF hat aber die Teilnahme seiner Delegation abgesagt. Wie kommt es dazu?

Illegales Pikett in Basel
Seit Dezember 2012 müssen Mitarbeitende von SRF 2 Kultur in Basel einen so genannten «Desk-Dienst» leisten. Dieser beinhaltet, dass sie telefonisch während sieben Tagen rund um die Uhr erreichbar sein müssen. Nach Meinung des SSM und des Basler Arbeitsinspektorates wie auch des SECO ist zwingend, dass solche Pikettdienste gemäss dem geltenden Reglement von SRF abgegolten werden müssen. SRF weigert sich aber standhaft, auf diese Forderung einzugehen. Das SSM hatte deshalb zwei Expertinnen von SECO und Arbeitsinspektorat Zürich zur Kommissionssitzung eingeladen, um SRF die Gesetzesverstösse aufzuzeigen. Das Reglement der Kommission erlaubt ausdrücklich die Einladung von ExpertInnen.

SRF verweigert sich
Da SRF nicht bereit ist, diese Forderung zur Kenntnis zu nehmen, hat es kurzfristig sowohl die Kommissionssitzung wie auch das Kontaktgespräch zwischen Direktor Matter und dem SSM abgesagt. Diese Haltung ist für das SSM in keiner Weise nachvollziehbar, und das ausgehandelte Sozialpartnerschaftsreglement kann nicht einfach nach dem Gutdünken des Arbeitgebers angewendet werden. Inzwischen wurde immerhin in einem Klärungsgespräch ein neuer Termin zur Behandlung aller anstehenden Themen zugesichert.

Zurück an den Verhandlungstisch!
Wir fordern SRF auf, umgehend die Rechtslage zur Kenntnis zu nehmen und die Pikettdienste in Basel nach dem gültigen Pikettreglement zu entschädigen. Ausserdem fordern wir eine Sozialpartnerschaft, die den Namen Partnerschaft verdient.

 

 

 Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

FacebookTwitter
Menü

Weitere Sprachen

Rumantsch

English 

Publikationen

Edito
 Medienmagazin

Suche