Frontalangriff auf die SRG und den medialen Service Public

In Zeiten des Zeitungssterbens und der «Fake news» ist es wichtiger denn je, dass die SRG wie auch zahlreiche lokale und regionale Radio- und Fernsehstationen landesweit qualitativ hochstehende Information und Unterhaltung bieten kann. Vier Jahre nachdem die Bevölkerung in der Schweiz die No-Billag-Initiative deutlich abgelehnt hat, kommt der nächste Angriff auf die SRG und den medialen Service public in der Schweiz. Die heute lancierte Halbierungsinitiative beabsichtigt die Reduktion der Abgabe für Radio und Fernsehen, was den Verlust vieler Sender und Programme sowie zahlreiche Entlassungen bei der SRG und den lokalen und regionalen Radio- und Fernsehstationen zur Folge hätte. Die Initiative ist ein weiterer Angriff von rechten Kreisen auf die Schweizer Medienlandschaft und die Demokratie in diesem Land.

Die Mitarbeitenden der SRG leisten tagtäglich mit viel Energie und Überzeugung qualitativ hochwertige journalistische Arbeit in allen vier Sprachregionen der Schweiz. Sie gestalten und präsentieren den «Espresso» am Morgen oder das «10vor10» am Abend, dazwischen mit «Rendezvous», «Quotidiano», «Telesguard», «Echo der Zeit» oder «Couleurs locales» Sendungen, welche den Schweizer Alltag widerspiegeln.

In der kleinräumigen und viersprachigen Schweiz ist der Markt nicht fähig, Nachrichten- und Hintergrundformate in allen Landesteilen zu finanzieren. Ebenso vermag er es nicht, Kulturberichterstattung und hochwertige Unterhaltung anzubieten. Gerade in den Berg- und Randgebieten sind die Angebote der SRG und lokaler privater Radio- und TV-Anbieter von grosser Wichtigkeit. Dort sind viele Lokalzeitungen verschwunden und dieser Trend wird sich nach dem Nein zum Medienpaket fortsetzen. Die mediale Grundversorgung aufs Spiel zu setzen ist mehr als fahrlässig.

Das SSM wird sich vehement gegen die Initiative einsetzen, gemeinsam mit anderen Akteur:innen den Angriff auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk bekämpfen und das journalistische Handwerk in diesem Land verteidigen.

 

 

 Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 

FacebookTwitter
Menü

Weitere Sprachen

Rumantsch

English 

Suche